Immatrikulations- und Zulassungbüros ziehen um

Farbenpracht hausgemacht


In rekordverdächtiger Bauzeit von nicht einmal zwei Jahren ist das neue Verwaltungsgebäude der FU an der Iltisstraße, vis--vis U-Bhf. Dahlem-Dorf, bereits bezugsfertig. Das Domizil bietet 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Platz. Der Bau hat 4 Mio. DM gekostet. Noch in diesem Monat ziehen hier das Immatrikulationsbüro, das Zulassungsbüro, die Gruppe "Zulassung" des akademischen Auslandsamts und die Poststelle aus der Boltzmannstr.3 ein. Die Gruppe "Beratung" des akademischen Auslandsamts bleibt in der Brümmerstr. 52. Die freiwerdenden Räume in der Boltzmannstraße werden künftig vom Fachbereich Rechtswissenschaft genutzt.


Die Herbstsonne taucht die Farben des neuen Immatrikulationsgebäudes in ein weiches Licht. An den Kontrast zur Nachbarschaft müssen sich viele gewöhnen.

Ein Blickfang ist das neue Gebäude allemal, auch wenn noch nicht entschieden ist, ob die meisten Passanten und Nutzer es nun schön oder scheußlich finden. Jedenfalls hat es kein abweisendes Behörden-Outfit erhalten, dafür eher etwas spielerisch Einladendes la "Villa Kunterbunt". Das macht neugierig. Und tatsächlich soll hinter den Toren künftig mehr als nur die Dienstpflicht erfüllt werden. Gleich im Foyer werden die Besucher an einem Informationstresen (amerikanisch "Welcome counter") empfangen. Vorgesehen ist, dort später sogenannte "Touchscreens" aufzustellen, die Auskunft über die FU erteilen. Das sind Computer-Monitore, denen man Informationen schlicht durch Berühren entlocken kann. Bis dahin werden die Auskünfte noch traditionell verbalisiert. Oder anders gesagt: Da steht jemand, den man fragen kann.

un


Ihre Meinung:

[vorherige [Inhalt] [nächste