Businessplan-Wettbewerb

Von der Idee zur eigenen Firma


Früh übt sich, wer ein erfolgreicher Jungunternehmer werden will. Getreu diesem Motto nahmen 217 Studierende von der FU, TU, HU sowie von Wis-senschaftseinrichtungen und Fachhochschulen in Berlin den Businessplan- Wettbewerb 1996/97 zum Anla&sz lig;, in Projektt eams oder als Einzelkämpfer ihre zündenden Geschäftsideen zu Papier zu bringen.

Entstanden sind dabei 116 erste Konzepte für Dienstleistungen oder Produkte. Im Februar wurden 10 Preisträger in der FU von Wirtschaftssenator Elmar Pieroth mit je 1.ooo Mark ausgezeichnet. Darunter ein FU-Physiker-Team, das einen elektro-opti schen Blin denstab auf den Markt bringen will. Dieses Laser-distanzmessgerät bietet gegenüber dem herkömmlichen Blindenstab eine größere Reichweite. Im Bereich der Medizin plant ein Team vom Klinikum Benjamin Franklin, eine Hard- und Sof tware für Hirnfunktionsdars tellungen zu entwickeln und zu vertreiben.

Der Businessplan-Wettbewerb, den die Unternehmensberatung MCKinsey&Co - unterstützt vom Existenzgründer-Institut Berlin und vom Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg - veranstaltet, will für innovative Grün-dungsid een aus den Hochschulen w erben. In drei Stufen sollen bis Mai reale Geschäftskonzepte reifen. Die erste Runde ist mit der Prämierung zu Ende gegangen. In den nächsten zwei Stufen geht es um die betriebswirtschaftliche Verfeinerung der Unternehmenskonzepte. Barpr&a uml;mien von insgesam t 95.000 Mark werden ausgeschüttet.

Weitere Infos unter 030/ 21 25 28 01 bzw. online unter http://www.bwl.uni-muenchen.de/bpw.

Claudia Bohm


Ihre Meinung: Grafik1

[vorherige [Inhalt] [nächste