NFOTHEK


Schöne Bescherung

Auch dieses Jahr können sich als Weihnachtsmann oder Nikolaus getarnte Studenten ein paar Früchtebrötchen hinzuverdienen. Bereits zum 47. Mal vermittelt die studentische Arbeitsvermittlung "Heinzelmännchen" Rotmützen zum Fest. Aufträge und Anfragen bitte an das Studentenwerk Berlin, Arbeitsvermittlung Heinzelmännchen, Thielallee 38, 14 195 Berlin, 832 40 17.


Dichtung im Dritten Reich?

Unter diesem Motto veranstaltet der Fachbereich Germanistik am 1. und 2. Dezember ein Kolloquium. Anhand von Texten von Autoren wie Heimito von Doderer oder Ernst Jünger soll über Literatur, die in Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945 geschrieben und publiziert worden ist, diskutiert werden. Dabei soll es beispielsweise darum gehen, wo die Grenze zwischen Parteiliteratur und Oppositionsliteratur, zwischen NS-Propaganda und innerer Emigration liegt. Ort: Rostlaube, Raum K2929, Habelschwerdter Allee 45 , 14 195 Berlin. Mehr Infos bei: Walter Delabar, FB Germanistik, Tel: 838 54 15.


Schuften in Übersee

Fachpraktika, Famulaturen und Studienaufenthalte in Südamerika und Australien vermittelt der gemeinnützige Hamburger Verein InterSwop e.V. Das Angebot richtet sich an Studierende aller Fachbereiche. InterSwop ist eine reine Vermittlungsagentur, das heißt nur in einigen Fällen können Reise kostenzuschüsse beantragt werden. Wer also nach Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay oder Australien will, kann Infos und Bewerbungsunterlagen anfordern bei: InterSwop e.V., Bornstraße 16, 20146 Hamburg, Tel. u. Fax 040 - 410 80 29.


Genetik der Gehörlosigkeit

Professor William J. Kimberling, Ph.D., Direktor des Center for Hereditary Communication Disorders, Boys Town National Research Hospital, Omaha, Nebraska, hält ein Seminar zum Thema "Genetics of Deafness" am 1. Dezember 95 um 14.00 Uhr. Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Abteilung für Audiologie und Phoniatrie, Fabeckstraße 62, 14195 Berlin (Neue Adresse!). Anmeldung unter der Telefonnummer 8445 68 12.


Wissenschaftspreis für Arbeiten zur BB-Länderehe

Drei mit je 10.000 DM dotierte Preise vergibt die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. (UVB) in Zusammenarbeit mit der FU. Ausgezeichnet werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die sich mit der Fusion der Bundesländer Berlin und Brandenburg befassen.



Dabei sind keine inhaltlichen Beschränkungen auf ein bestimmtes Gebiet vorgesehen. Es können wissenschaftliche Arbeiten jeder Art eingereicht werden.

Die Arbeiten sollen bis zum 1. Februar 1996 abgegeben werden bei: Freie Universität Berlin, Forschungsvermittlung, z.Hd. Herrn B. Wirth, Kaiserswerther Straße 16-18, 14195 Berlin-Dahlem, Tel. 030 - 838 73 621.


Universität Potsdam 2000

In Potsdam informiert die Ausstellung "Universität Potsdam 2000" noch bis zum 24. November über Geschichte, Gegenwart und Ausbauplanung der Universität Potsdam.
Ort: Audi-Max (Haus 08), Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam. Öffnungszeiten: Mo-Fr 9 - 18h. Busverbindungen: Linien 606 und 695.


Nach der Uni: Japan-Experte werden

Der deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt bereits zum dreizehnten Mal Stipendien für "Sprache und Praxis in Japan". Das Programm ermöglicht es deutschen Hochschulabsolventen, zwei Jahre lang in Japan die Sprache, Kultur und Wirtschaft des Landes kennenzulernen und zu studieren. Das Programm richtet sich an Absolventen der Naturwissenschaften, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurwissenschaften und der Architektur, die über gute Englischkenntnisse verfügen. Bewerbungsunterlagen über DAAD, Referat 424, Kennedyallee 50, 53175 Bonn. Bewerbungsschluß ist der 10. Januar 1996.


Japan-Stipendien für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Die "Japan Foundation Tokyo" bietet für 1996/97 verschiedene Stipendien an. Die Förderprogramme reichen von Japanischunterricht über Stipendien für Forschungsaufenthalte von Wissenschaftlern und Doktoranden bis hin zu Arbeitsaufenthalten von Künstlern in Japan. Das Angebot richtet sich ausdrücklich an Geistes- und Sozialwissenschaftler und schließt somit Naturwissenschaftler, Techniker und Mediziner aus. Interessierte müssen sich beeilen: Bewerbungsschluß ist der 30. November. Bewerbungsunterlagen und eine Broschüre, in der alle Programme aufgelistet sind, gibt es beim Japanischen Kulturinstitut, Universitätsstraße 98, 50 674 Köln, Tel.0221 / 401071, Fax 406 06 15.


Studieren in den USA

Am 21. November wird ein Vertreter des Council on International Educational Exchange (CIEE) dessen verschiedene Programme für Studienpraktika, Sprachkurse u. ä. an amerikanischen Universitäten vorstellen. Der Council gilt als wichtiger Anlaufpunkt für an Auslandsstudien Interessierte. Zeit: 21.11.95, 16.00 - 18.00 Uhr. Ort: Amerika Haus Berlin, Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin-Charlottenburg. Anbindung: U-Bhf./S-Bhf. Zoologischer Garten.


Forschung über die USA

Der "German Marshall Fund of the United States" bietet verschiedene Förderprogramme für deutsche Wissenschaftler an, die über die USA oder die transatlantischen Beziehungen forschen. So vergibt die Einrichtung beispielsweise Forschungs- und Reisestipendien für jüngere deutsche Wissenschaftler aus den Bereichen amerikanische Politik, Wirtschaft, Geschichte oder Gesellschaft. Promovierte Wissenschaftler erhalten bis zu 120.000 DM für Forschungsprojekte. Die Bewerber für letzteres Stipendium müssen an eine deutsche Hochschule oder ein Forschungsinstitut angebunden sein und ihre Bewerbung bis zum 31. Januar 1996 einreichen. Bewerbungsunterlagen bei: The German Marshall Fund of the United States, Friedrichstraße 113a, 10117 Berlin, Tel.283 49 02, Fax 283 48 53.

BMW Scientific Award '97

BMW schreibt zum vierten Mal den Scientific Award aus. Dieses Mal unter dem Motto: "Sustainable Mobility - Mobilität im Einklang mit Mensch und Umwelt dauerhaft erhalten". Eingereicht werden können Diplom- und Magisterarbeiten sowie Dissertationen, die in den Jahren 1995 und 1996 abgeschlossen wurden. Dieser Förderpreis ist mit insgesamt 70.000 DM dotiert. Informationen gibt es unter der Adresse: BMW AG, Personalwesen PZ-35/SA, 80788 München.


Ihre Meinung:

[vorherige [Inhalt] [nächste


Zurück zur -Startseite