Rechtschreibreform: Die Amtliche Regelung [] (Rechtschreibreform), Bericht, Seite 721701
http://www.purl.org/stefan_ram/pub/rechtschreibreform (Permalink) ist die kanonische URI dieser Seite.
Stefan Ram

Die Rechtschreibreform

Die Fehlerzahlen explodieren

Die Gießener Längsschnittstudie

Die »Gießener Längsschnittstudie« findet im Jahre 2012 bei Viertkläßlern nach der Rechtschreibreform explodierende Fehlerquoten  mit immer noch wachsender Tendenz. Hier die drei mir aus der Presse bekannten Daten:

1972:  7, 
2002: 12,
2012: 17.

Die Daten sind verträglich mit der in dem folgenden Diagramm gegebenen Interpretation, der zufolge die Einführung neuer Regeln an den Schulen Ursache der Fehler ist. In dem folgenden Diagramm sind die drei Datenpunkte mit »x« gekennzeichnet.

17 |                       x
16 | /
15 | /
14 | /
13 | /
12 | x
11 | /
10 | /
9 | /
8 | /
7 | x---------'
6 | Reform
5 |
4 |
3 |
2 |
1 |
'--------------------------
1972 1982 1992 2002 2012

Und 2016 schrieb eine Berliner Zeitung zu den Vera-8-Ergebnissen für das Jahr 2016: „Im Bereich Deutsch unterschritten 2016 über 35 Prozent der Neuntklässler die Mindestanforderungen; im Jahr zuvor lag diese Quote noch bei 25 Prozent.“ – Diese Ergebnisse beziehen sich vermutlich nicht nur auf die Rechtschreibfähigkeiten, sie sind aber vermutlich auch nicht vollkommen unabhängig davon.

Die Ergebnisse von Harald Marx

Auch alle anderen Studien belegen erheblich mehr Rechtschreibfehler in den Schulen seit der Einführung der Rechtschreibreform.

Erheblich mehr Fehler
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
2004
http://www.wiesbadener-kurier.de/politik/rechtschreibreform/objekt.php3?artikel_id=1602292
„Leipzig (dpa) Nach Einführung der Rechtschreibreform hat sich nach einer Langzeitstudie des Leipziger Lernpsychologen HARALD MARX die Zahl der Fehler in Schülerdiktaten erheblich erhöht. (...) Der Forscher warf der Kultusministerkonferenz Meinungsmache vor, die nicht auf Fakten beruhe. (...)“
bis zu 22 Prozent mehr Fehler
Bild Online
2004-09-06
http://www.bild.t-online.de/BTO/news/2004/09/06/schlechtschreibreform__studie/schlechtschreibreform__studie__schueler.html
»Seit Einführung der neuen Regeln stieg die Zahl der Fehler um bis zu 22 Prozent!«

Hier eine Quellenangabe zu einer Studie von Marx: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie; 31. Jg.; Heft 4, 1999; Rechtschreibleistung vor und nach der Rechtschreibreform: Was ändert sich bei Grundschulkindern?; Harald Marx; Universität Bielefeld

Die Studien von Uwe Grund

Der Germanist Uwe Grund (Hannover) hat (laut Berichten in verschiedenen Medien) im November 2013 auf der Jahrestagung der Forschungsgruppe Deutsche Sprache in Frankfurt/Main eine Studie vorgelegt, die sich auf Diktate und Aufsätze mit 3,5 Millionen Wörtern stützt. Das Ergebnis: Gerade in den Bereichen, in welchen die Rechtschreibreform vereinfachen wollte, nämlich bei der Groß- und Kleinschreibung, der Getrennt- und Zusammenschreibung und der Schreibung von S-Lauten machen die Schüler nun wesentlich mehr Fehler : Vor der Rechtschreibreform gab es in sechs Klassenarbeiten (mit jeweils 220 Wörtern) beispielsweise nur einen einzigen Fehler aus dem Bereich der Schreibung von S-Lauten, es gab also gar keinen Bedarf für eine Änderung. Jetzt sind die Fehlschreibungen in diesem Bereich deutlich erhöht.

Zusammenfassung

Die Studien von Marx  und Grund  kommen also im wesentlichen zu dem gleichen Ergebnis: Dort, wo die Reform eingriff, werden jetzt erheblich mehr Fehler gemacht. Studien mit gegenteiligen Ergebnissen gibt es nicht.

Die Ergebnisse von Marx, Grund  und aus Gießen  stimmen mit den Erfahrungen der Lehrer überein:

Rechtschreibleistungen der deutschen Schüler nicht besser geworden
Josef Kraus, Vorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes
2006-09-22
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/546376/drucken/
»„Die Versprechungen wurden nicht eingelöst. Unterm Strich sind die Rechtschreibleistungen der deutschen Schüler nicht besser geworden.“
Zwar seien die Regelungen zur S-Schreibung in sich stimmig, aber nicht leichter geworden. Als nach wie vor problematisch bewertete der Pädagoge die Groß- und Kleinschreibung sowie die Zusammen- und Getrenntschreibung. In diesen Bereichen gebe es „keinen Konsens mehr“. Darum würden Lehrer solche Fehler auch großzügig behandeln.«

Die „großzügige Behandlung“ bedeutet eine Freigabe verschiedener Varianten, wie sie von der amtlichen Regelung ohnehin schon ohne jede Not im Übermaß geschaffen wurden. Die Rechtschreibunsicherheit wächst weiter.

Dabei sind „mangelnde Deutschkenntnisse das größte Hemmnis bei der Arbeitssuche“, wie das Nürnberger „Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“ am 19. Dezember 2006 mitteilte. Die Verwaltungsvorschriften schaden den Schülern also ausgerechnet dort, wo die Politik sich angeblich besonders zu Gunsten der Schüler einsetzen will.

Die neuen Regeln sind tatsächlich schuld

Man könnte meinen, daß auch ohne die Rechtschreibreform heute mehr Fehler gemacht werden würden, weil man glauben könnte, daß die Tendenz unabhängig von der Rechtschreibreform dahin gehen würde, weniger sorgfältig zu schreiben. Doch das stimmt nicht! Denn die Untersuchungen von Marx zeigen, daß die Schüler bei den Wörtern, die nicht  von der Reform betroffen sind, nicht  mehr Fehler machen als früher.

Nur dort, wo die Reform eingegriffen hat, werden mehr Fehler gemacht:

„Vergleichbaren Rechtschreibleistungen bei den von der Rechtschreibreform nicht direkt betroffenen Wörtern stehen deutlich schlechtere bei den reformkritischen s-Wörtern gegenüber.“
Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie; 31. Jg.; Heft 4, 1999; Rechtschreibleistung vor und nach der Rechtschreibreform: Was ändert sich bei Grundschulkindern?; Harald Marx; Universität Bielefeld

Die Ministerregeln sind tatsächlich komplizierter

Die Regeln der Schulminister zu S-Lauten sind nach dem Eingriff auch nachvollziehbar komplizierter geworden sind: Gab es vor der Reform nur die Notwendigkeit zur Wahl zwischen zwei  möglichen S-Schreibweisen am Silbenende, nämlich „-s“ und „-ß“, so sind es nach der Reform drei, nämlich „-s“, „-ß“ und „-ss“.

Schreibungen für den Laut S am Silbenende im normalen Deutsch
Schreibungen für den Laut S am Silbenende im heutigen Schuldeutsch

Dies muß schon rein statistisch zu mehr Fehlern führen. So wird heute von neuen Fehlertypen wie beispielsweise „Sarkassmus“ berichtet, die vielleicht entstehen, weil Schüler sich einprägen, daß nach einem kurzen Laut „ss“ geschrieben wird und der Unterschied zwischen dem Schriftbild „s“ und „ss“ auch weniger einprägsam ist als der zwischen „s“ und „ß“. Das Eszett hilft zudem als Silbenmarkierer in Wörtern wie „Meßerfassung“ (in den Schulen: „Messerfassung“ - eine Fassung für Messer?).

Frau Diplom-Pädagogin Sandra Scheeres hält an der schülerfeindlichen Schreibregelung fest

Es ist anscheinend nicht etwa nötig, Schulminister, wie etwa die Frau Diplom-Pädagogin Sandra Scheeres, nun von der Schädlichkeit der Anordnung zu überzeugen. Denn es gibt bereits Einsicht:

Zitat
„Die Kultusminister wissen längst, daß die Rechtschreibreform falsch war.“
Johanna Wanka  (Präsidentin der „Kultusministerkonferenz“  im Jahre 2005)
2006-01
Spiegel 1/2006
http://www.tagblatt.ch/index.php?artikelxml=xxx&artikel_id=1205165&ressort=tagblattheute/hintergrund
Zitat
„Wir hätten die Rechtschreibreform nicht machen sollen.“
Hans Zehetmair  (als Bayerischer Kultusminister)
2004
Berliner Zeitung 2004
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2004/1218/politik/0071/index.html

Ein Schulminister könnte dem ideologiegesteuerten Spuk durch einen Erlaß ein Ende bereiten. Frau Scheeres hält an der schädlichen Vorschrift fest (Stand 2014-07).

Ein Wort von Schopenhauer

Zitat
Arthur Schopenhauer
1819 – 1859
„Die Sprache, zumal eine relative Ursprache, wie die Deutsche, ist das köstlichste Erbtheil der Nation und dabei ein überaus komplicirtes, leicht zu verderbendes und nicht wieder herzustellendes Kunstwerk, daher ein noli me tangere.“
(Arthur Schopenhauer, „Die Welt als Wille und Vorstellung“, Zweiter Band, Kapitel 12, „Zur Wissenschaftslehre“, S. 145–147, Haffmans-Ausgabe, 1988. Zitiert nach Stephen Hust )

Seiteninformationen und Impressum   |   Mitteilungsformular  |   "ram@zedat.fu-berlin.de" (ohne die Anführungszeichen) ist die Netzpostadresse von Stefan Ram.   |   Eine Verbindung zur Stefan-Ram-Startseite befindet sich oben auf dieser Seite hinter dem Text "Stefan Ram".)  |   Der Urheber dieses Textes ist Stefan Ram. Alle Rechte sind vorbehalten. Diese Seite ist eine Veröffentlichung von Stefan Ram. Schlüsselwörter zu dieser Seite/relevant keywords describing this page: Stefan Ram Berlin slrprd slrprd stefanramberlin spellched stefanram721701 stefan_ram:721701 Rechtschreibreform kostenlos, kostenlose, kostenloses, kosten los, kosten lose, kosten loses, gratis, free, frei, freie, freies, privat, private, privates, homepage, home-page, home page, website, web site, webpage, web-page, web page, webpages, web-pages, web pages, webseite, Web-Seite, Webseite, Webseiten, Web-Artikel, Web Artikel, online, on-line, on line, download downloaden, down load, or, deutsch, deutsche, deutsches, deutscher, Deutschland, deutschsprachig, deutschsprachige, deutschsprachiges, german, germany, and, uebersicht, Uerbersicht, uebersichten, Uebersichten, Übersicht, übersicht, Übersichten, übersichten, Uebersicht, uebersicht, Uebersichten, uebersichten, Info, Infos zu, Information über, ueber, Informationen über, Auskunft, Auskünfte, Auskuenfte, Dienst, PbclevtugFgrsnaEnz, Angebot, Angebote, Anbieter, server, für, fuer, in, an, keyword, keywords, key word, keywords, internet, internets, net, network, net work, networks, net works, web, www, world wide web, Theorie, Praxis, Anwendung, DV, IT, glossar, fachwörterbuch it-glossar, computer lexikon, Computerlexikon, Computer-Lexikon, Lexikon, computer lexicon, Computerlexicon, Computer-Lexicon, Lexicon, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 2022, 2023 was ist ein, was ist das, was sind, definiere, definition, define, Inhalt, html, xhtml, free im netz, PDF Text, digital, digitale, binär, binäre, elektronisch, elektronische, fachbegriff, fachbegriffe, konzept, Begriff, allgemein, allgemeine, allgemeines, Technik, Datentechnik, Digitaltechnik, Binätechnik, online lesen; , Stefan Ram, Berlin, and, or, near, uni, online, slrprd, slrprdqxx, slrprddoc, slrprd721701, slrprddef721701, PbclevtugFgrsnaEnz Erklärung, Beschreibung, Info, Information, Hinweis,

Der Urheber dieses Textes ist Stefan Ram. Alle Rechte sind vorbehalten. Diese Seite ist eine Veröffentlichung von Stefan Ram.
http://www.purl.org/stefan_ram/pub/rechtschreibreform