Beispiel: Sorge um das Seelenheil


Votivtafel in Sammarei, Niederbayern, 1773.
Öl auf Holz, 265 x 355 mm, ohne Rahmen.
Sammarei (Chorwand Tafel 2).
Inventar/Dia Nr. 330 Bayerischer Landesverein für Heimatpflege München.

Zwischen üppigen, zurückgeschlagenen blauen Vorhängen erscheint auf Wolken das Gnadenbild. Darunter kniet in einem Raum, der sich in der Mitte apsisartig weitet, eine zehnköpfige Votantenfamilie. Wie die Orgelpfeifen sind sie nach der Grösse aufgereiht, rechts die Mutter mit drei Töchtern, die alle das Totenkreuzchen über dem Kopf tragen, und ein Fatschenkind, links der Vater mit drei Söhnen, von denen ebenfalls zwei mit dem Totenkreuzchen gezeichnet sind, so auch das vor ihm liegende zweite Fatschenkind. Alle blicken zum Gnadenbild auf.

Am unteren Bildrand steht auf weissem Grund:

O. Muetter mein o. Jungfrau Rein/ Lass mich und die Meinige mit Leib und Seel dir befohlen sein/ EXVOTO. anno. 1773.




O. Muetter mein o. Jungfrau Rein/ Lass mich und die Meinige mit Leib und
Seel dir befohlen sein/ EXVOTO. anno. 1773