Offener Brief an die Friedensbewegung:
‚Wider die politische Naivität’

An die Friedensbewegung,
an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Friedensdemonstration

Am vergangenen Wochenende nahmen in Berlin gut eine halbe Millionen Menschen unter der einenden Parole ‚Kein Krieg im Irak’ an der größten Demonstration der vergangenen Jahre teil. In der Öffentlichkeit wird dieses Ereignis als machtvolle Demonstration der um Frieden Besorgten verstanden und nicht nur in Sachen medialer Aufmerksamkeit als politischer Erfolg bewertet. Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieses Briefes, können uns einer solchen Sichtweise nicht anschließen.

Um die Gefährlichkeit und Brutalität des irakischen Regimes und das Leiden der irakischen Bevölkerung unter Saddam Hussein kann man wissen und dennoch unterschiedlicher Auffassung über das Für und Wider eines großangelegten Militärschlages sein. Unsere Stellungnahme ist jedoch kein Beitrag zu dieser Diskussion. Vielmehr geht es uns darum, einige kritische Anmerkungen zum Zustand der Friedensbewegung zu machen.

Im Vorfeld der Demonstration wurde klar, dass auch Gruppierungen dorthin mobilisierten, deren politisches Weltbild durch Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus bestimmt ist. Den drohenden Imageschaden vor Augen und bereits mit vereinzelten Kritiken konfrontiert, kündigten die VeranstalterInnen an, entsprechende Transparente entfernen zu lassen. Es dämmerte den OrganisatorInnen offensichtlich, dass sich eine Demonstration, die sich dem Thema ‚Frieden’ verschrieben hat, politisch unglaubwürdig macht, wenn sie solche Kräfte in ihren Reihen duldet.

Trotzdem waren am Wochenende neben Deutschlandfahnen und geschichtsrevisionistischen Plakaten u.a. israelfeindliche Sprechchöre zu hören. Daneben wurde auf Transparenten, Israel als Strippenzieher im Irakkonflikt halluziniert, wurden seine Politiker als ‚Kindermörder’ beschimpft und vereinzelt gar Fahnen der islamistischen Hamas und Hisbollah geschwenkt.

Geprägt war die Demonstration jedoch vor allem durch eine gefährliche Mischung aus Antiamerikanismus und politischer Naivität. So war auf Transparenten und Schildern einerseits das ganze Arsenal des antiamerikanischen Ressentiments zu finden: der Wille zur Weltherrschaft, die Stilisierung des amerikanischen Establishment zu blutrünstigen Kriegstreibern, die Identifizierung der USA mit Geld und kaltem Interesse, die Kulturlosigkeit der Amerikaner und daraus fast zwingend folgend: die einseitig positive Besetzung des europäischen Gegenentwurfs (nicht zuletzt ausgedrückt durch die trotzige Bezugnahme auf das von Donald Rumsfeld ausgemachte ‚alte Europa’). Darüber hinaus war eine spezifisch deutsche Wendung dieses Ressentiments unübersehbar. Auf vielen Plakaten und Transparenten wurde die Politik der Amerikaner mit dem deutschen Vernichtungskrieg analogisiert und die Bombardierung Deutschlands durch die Alliierten im zweiten Weltkrieg mit einem möglichen Angriff auf den Irak in eine Reihe gestellt.
Andererseits offenbarte sich der zentrale Topos ‚Frieden’ als ein Begriff, der zu nichts weiter beizutragen scheint, als das Bedürfnis nach politischer Unschuldigkeit zu bedienen. So durften sich alle unter den Bannern und Gesängen des Friedens als Teil einer großen Familie fühlen. Die Gemeinschaft der Guten, die nichts weiter will, als dass alle in Frieden leben können. Widersprüche haben in diesem naiven Bedürfnis keinen Platz: Dass die Abwesenheit eines Militärschlages im Irak noch lange keinen Frieden bedeutet, dass sich in den letzten Jahrzehnten im arabischen Raum eine schlagkräftige islamistische Terrorbewegung gebildet hat, die allen emanzipatorischen Errungenschaften den Krieg erklärt hat, dass diese Bewegung jüdischen Israelis das Recht auf Leben abspricht und dafür u.a. von Saddam Hussein in Form von finanziellen Zuwendungen für die Familien von Selbstmordattentätern belohnt wird, all das sind Realitäten, die man schnell ausblendet, wenn man den Plänen zu einem gewaltsamen ‚Regime-Change’ einen abstrakten Wunsch nach Frieden entgegensetzt.

Dieser diffuse Friedensbegriffs, in Verbindung mit antiamerikanischen Feindbildern, ist nicht zuletzt der Grund dafür, dass sich rechtsradikale Gruppierungen zu der Demonstration im Vorfeld durchaus eingeladen fühlen durften. Die Warnung vor einer Weltherrschaft der USA, die Stilisierung ihrer Politiker zu schießwütigen Cowboys, der Verzicht auf eine ernsthafte Analyse und Kritik der Verhältnisse im Irak, die über Lippenbekenntnis hinausginge, die unkritische Haltung gegenüber islamistischen und anderen extremistischen Strömungen im arabischen Raum, die Mobilisierung der deutschen Bevölkerung über das Ticket der Angst, welche man aus eigener Erfahrung, der Bombardierung Dresdens, kenne, all das sind Elemente eines Diskurses, der ohne große Mühe anschlussfähig an rechtsextreme und antisemitische Denkmuster ist.

Es ist anzunehmen, dass die Demonstration vom vergangenen Samstag nicht die letzte ihrer Art gewesen sein wird. Daher rufen wir all jene auf, die sich als kritischer Teil der Friedensbewegung begreifen, inhaltliche Debatten anzustoßen und die Differenzen zu Strömungen deutlich zu machen, deren Weltbild durch Antiamerikanismus und politische Naivität geprägt ist.

17. Februar 2003

Unterzeichnerinnen und Unterzeichner

•    Bündnis gegen Antisemitismus (BgA), Berlin
•    Ralph Giordano, Schriftsteller
•    Lea Rosh, Publizistin, Vorsitzende “Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas”
•    Dr. Alexander Brenner, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin
•    Jakob Schulze-Rohr, Architekt, Vorstand “Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas”
•    Professor Andrei S. Markovits, Harvard University und University of Michigan, USA
•    Anetta Kahane, Vorsitzende des Vorstandes der Amadeu-Antonio-Stiftung, Berlin
•    Prof. Dr. Michael Wolffsohn
•    Prof. Dr. Karl E. Grözinger, Berlin/Potsdam
•    Dr. Elvira Grözinger, Berlin/Potsdam
•    Prof. Dr. Gerald Feldman, Director of the Institute of European Studies University of Berkeley, USA; Present Alexander von Humboldt Foundation Prize Fellow working at the Wissenschaftszentrum Berlin
•    Aktion 3. Welt Saar, aktiv in der Friedensbewegung
•    Bundesverband Jüdischer Studenten in Deutschland e.V.
•    Ilka Schröder, Mitglied des Europäischen Parlaments, parteilos, Berlin
•    Prof. Jeffrey Herf, Department of History, University of Maryland College Park, USA
•    Gitti Götz, Mitglied des Attac-Rats; Mitglied des ver.di-Bezirksvorstands NRW Süd
•    Szabine Adamek, Bündnis “Demokratie jetzt!”
•    Dr. Gideon Richter, Vorsitzender des Landesausschusses der Jüdischen Gemeinden in Hessen; Vorstand der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden
•    Boris Schapiro, Unternehmensberater, Repräsentant und Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin
•    Thomas Richter, Vorstandsmitglied des Vereins für ein multikulturelles Europa e.V.
•    Dr. Frank Matheus, Pastor
•    Rabbiner Walter Rothschild, Rabbiner Beth Shalom Liberale Jüdische Gemeinde, München
•    Doz. Dr. Dr. Volker Thieme, Arzt
•    Sigmount Königsberg, Berlin
•    Dr. Tobe Levin Freifrau von Gleichen
•    Dr. Martin Kloke
•    Dr. Daniel Korn, Frankfurt am Main, Gründungsmitglied der Initative „Honestly Concerned“
•    Dr. Martin Jander
•    Iris und Urs Pollatschek, Frankfurt am Main
•    Jeremiah M. Riemer, Politologe und Freier Übersetzer, USA, z.Zt. Hamburg
•    Prof. Dr. Wolfgang Seibel, Universitaet Konstanz; currently: Institute for Advanced Study, School of Historical Studies, Princeton, USA
•    Prof. Dr. Roland Hornung
•    René Pollak, Vorsitzender des Vorstandes der Zionistischen Organisation Frankfurt e.V. (ZOF)
•    Sharon Wølk, Herausgeberin AVIVA-Berlin.de – Online Magazin für Frauen
•    Marc Neumann, MA Historiker, Siegen
•    Bringfield Lilke, Pasto i.R., Freilingen
•    Andrea Lauser, Deutsch-Israelische Gesellschaft, Freiburg
•    Matthias Küntzel
•    Frank Matheus
•    Elke Schulz
•    Michael Rozov, Bonn
•    Christian Mosch
•    Sebastian Voigt, Student, University of Massechusetts, Amherst
•    Rolf Schnitzel, Düsseldorf
•    Monika Schmitz, Mitglied im „Forum für Israel”
•    André Koch, Eberswalde
•    Mario Heidrich, doogy.com – internet consulting
•    Martin Endemann, Berlin
•    Markus Vallen, Möchengladbach
•    Kerstin Heimbold, Borsdorf
•    Albrecht Lohrbächer, evangelischer Schuldekan
•    Hella Stern, Steuerberaterin
•    Ch. Steinwurz, Gehörlosenpädagogin
•    Olaf Lemke, Antiquitätenhändler
•    Heinz und Siegrid Rudolph
•    Hans-Werner Vollmann
•    Hans Schneier
•    Heribert Mühlberger
•    Regina Wagner
•    Ramon Pauli
•    Jörg Haller
•    Markus Redlich
•    Christiane Schunke, Berlin
•    Eric Essen
•    Barbara Schäuble, Erfurt
•    Martin Krauß, Journalist
•    Ruth Tewes, Leonberg
•    Afra huber, autorinnenkollektiv
•    Barbara Ehrt, Goslar
•    Jörg Krug, Berlin
•    Eva Vöhringer
•    Dr. Otmar Vöhringer, Universitätsprofessor
•    Carla Weimar
•    Dr. Carsten Nordhoff
•    Gitta Mohrdieck, “Honestly Concerned”
•    Esther Sharell
•    Broni Warman, WIZO
•    Heidi Heinrich
•    Peter Renger
•    Anke Reichert
•    Miro Jennerjar
•    Dipl. Ing. Ralf Türkis
•    Dietmar Hecht MA, Lehrer, Ahlen
•    Kay Lorey, MA
•    Ruth Frenk, Konstanz
•    Igor Davidovski, Mitglied im Verband jüdischer Studenten in Hessen, Frankfurt am Main
•    Dr. med. Daniel Padan
•    Dr. Juliane Rauprich. Ilmenau
•    Wolfgang Rauprich, Ilmenau
•    Rosemarie Matuschek, Berlin
•    Hannelore Jael Richter, Vorstandsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Wiesbaden
•    Iris Malitz, Freiburg
•    Werner Stenzig
•    Sammy Speier, Psychonanlytiker, Frankfurt am Main
•    Mario Shabariz, Mainz
•    Jan Albers, MA
•    Boris Golubetz, Stuttgart
•    Marcel Müller, Erfurt
•    Sarah Böttger
•    Hanna Keding
•    Kristina Kielblock
•    Sebastian Diercks
•    Jörg Waßmer
•    Peter Bienwald
•    Bob Wittenzellner
•    Gabriela Fenyes, Journalistin,Hamburg
•    Leah Carola Czollek, Mediatorin, Berlin
•    Dr. Gudrun Perko, Philosophin, Wien
•    Sabine Wolff,Geschäftsführung des NEUEN FORUM und Stadträtin der HAL-Fraktion NEUES FORUM
•    Heiko Fähndrich
•    Marcel Kopito , Weinheim
•    Jörg Fiebelkorn, Hamburg
•    Johannes Barth, Mannheim
•    Herbert Maly, Luxembourg
•    Wahied Wahdathagh, Berlin
•    Ilona Balke, Hannover
•    Dr. Winfried Balke, Hannover
•    Wolfgang Buckmann, Berlin
•    Edgar May, Musiker, Berlin
•    Gebhard Schultz, Berlin
•    Hartmann Schmige, Drehbuchautor, Berlin
•    Family Heim, Schweden
•    Karola Conrads-Butenhof, Bonn
•    Martin Kesting, Berlin
•    Paul Hoffmeister
•    Dr. Rainer Hörning
•    Eberhard Koch, Lehrer
•    Maria Gierse –Westermeier, Supervisorin
•    Istun Toth, Berlin
•    Tsvi Yeshurun
•    Johanna Funke, Karlsruhe, Stellvertretende Sprecherin der Sektion Nordbaden der Vereinigung "Gegen Vergessen - Für Demokratie" e.V.; Mitglied des Vorstands der Regionalgruppe Baden-Württemberg von "Gegen Vergessen...“
•    Annette Frölich, Wiesbaden
•    Dirk Bungart
•    Thomas Roosch
•    Dr. Thilo Rennert, Bochum
•    Johannes Platz, Trier, Historiker
•    John Barrows
•    Dr. Birgit Schintlholzer-Barrows, Mitglied im Verein GEGEN VERGESSEN_FÜR DEMOKRATIE
•    Dr. Maria und Peter Biesold, Berlin und Wittmund/Niedersachsen
•    Ulrich Ballon, Lehrer, Berlin
•    Maria Ballon, Studentin, Berlin
•    Jin-U Kim, Student, Berlin
•    Rachel Singer
•    Karin Kleist
•    Norbert Kleist
•    Richard Borg, Vorstandsvorsitzender der Synagogengemeinde Saar
•    Alex Feuerherdt, Buchhändler, Bonn
•    Doerte Eriskat, Berlin
•    Tom Ausländer, Mitglied ffi
•    Emily Berns Heyser, Amerikanerin in München
•    Thomas von der Osten-Sacken, WADI e. V., Frankfurt a. M.
•    Lars Rensmann, Berlin
•    Gerd Kurbjuhn
•    Ingo Stange, Kultur- und Theaterwissenschaftler, Wurzen
•    Astrid Haarland, www.anoteron.de, Köln
•    Tamara Mandel
•    Steffen Jörg, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
•    Johannes Lutz
•    Yoram Ehrlich, Deutsch-Israelische Gesellschaft AG Saar (2. Vorsitzender), Mitglied des Bundespräsidiums der DIG

   
159 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner, Stand: 22.02.2003, 17:00 Uhr



bündnis gegen antisemitismus | www.bga.net.ms | buendnisgegenantisemitismus@yahoo.com